Ergebnisse werden grad aufgelistet...

Wurzelbehandlung als letzte Chance: der Vorgang der Behandlung

Mittwoch, 17. September 2014 | Druckversion

Für viele Patienten erscheint eine Wurzelbehandlung als sehr abschreckend und fürchterlich, da dieser Eingriff als letzte Chance für die Rettung der Zähne gilt.

Wenn auch eine Wurzelbehandlung keinen Erfolg bringt, kann nur noch eine mit äußerstem Risiko verbundene Wurzelresektion helfen (in manchen Fällen auch die nicht), so empfinden die Meisten gegen die Wurzelbehandlung eine deutliche Abneigung.

Jedoch ist das Verfahren nicht nur völlig schmerzfrei, sondern auch absolut sicher. Patienten vergessen oft, dass die verwendete Methoden und Techniken sich in den letzten Jahrzehnten sehr viel verändert und entwickelt haben. Früher mussten die Zähne in jedem Fall entfernt werden, da keine andere Möglichkeit als Lösung vorhanden war. In solchen Fällen kam dann natürlich das Ersetzen der verlorenen Zähne und die mit viel Zahnsubstanzverlust verbundene Zahnbrücke (früher waren ja auch die Zahnimplantate nicht besonders gut).

Heute können wir uns glücklich schätzen, dass die Wurzelbehandlung als Möglichkeit existiert. Diese Behandlung ist heutzutage ein Routineverfahren, dank der kontinuierlichen Entwicklung der Zahnmedizin und des zunehmenden Wissens von Fachärzte. Betroffene brauchen sich überhaupt nicht zu fürchten, und Patienten die sich immer um eine ausreichende Mundhygiene kümmerten, können in den meisten Fällen ihre Originalzähne behalten, die mit eine ästhetische Krone sogar bis zum Lebensende erhalten bleiben können.

Routineverfahren für die Erhaltung der Zähne



Da unsere Zähne verfügen nicht nur über eigene Nervenfasern, sondern auch über einen eigenen Kreislauf und Stoffwechsel. Unsere Zähne leben, so kann es im Inneren der Zähne, unter gewissen Umständen, leicht zu Entzündungen kommen.

Die in solchen Fällen entstehende Infektion des Zahnmarks (Pulpitis) wird von starken Schmerzen begleitet und auch das Gewebe im Inneren des Zahnes stirb ab. Unter solchen Umständen muss der innere Teil (die Pulpa) des Zahnes vollkommen gereinigt werden, wonach die Sterilisierung des entstandenen Loches im Zahn folgt, sowie ein endgültiges Verschließen garantierende Füllung.

Eines der Hauptziele der Wurzelbehandlungen ist das Erhalten der beschädigten Zähne, in denen der Zahnmark zwar abgestorben ist, die Zähne sich aber zum Kauen noch sehr gut und sehr lange eignen. Der Eingriff selbst ist irreversibel, so müssen gründliche Voruntersuchungen und Zustandsaufnahmen unternommen werden. Zahnmediziner beginnen nur eine gründliche Diagnose folgend mit der tatsächlichen Behandlung.

Wenn auch nur eine geringe Chance für die Erhaltung der Zähne durch andere Methoden besteht (zB. Zahnfüllung), müssen Zahnärzte erst alle andere Möglichkeiten vornehmen, da nach eine Wurzelbehandlung der Zahn technisch gesehen nicht mehr als Teil des lebendigen Körpers anzusehen ist.

Was kann zur Entzündung des Knochenmarks führen?



Die Entzündung des Knochenmarks wird meistens von Karies verursacht. Karies (Parodontose) verursacht nicht nur auf der Zahnoberfläche unästhetische Änderungen, auch im Inneren des Zahnes kommt es zu Schäden.

Knochenmarkentzündung kann auch ohne weitere Symptome als Folge eines sehr starken Schlages auftreten, sowie wenn bei einer Beschädigung der Zahnkrone die Zahnfraktion bis zu den Nervenkanälen reicht.

Patienten suchen ihren Zahnarzt in der Regel erst wegen fürchterlich pochenden Zahnschmerzen auf. Es kommt sehr selten vor, dass irgendwelche andere Symptome auf die Krankheit hinweisen. Die Diagnostik wird im jeden Fall mit Röntgenaufnahmen erstellt, da nur mit Hilfe irgendwelcher Bildgebenden Verfahren festzustellen ist, ob die Zahnwurzel betroffen ist oder nicht. Der Zahnarzt beginnt sofort mit der schmerzfreien Behandlung, wenn er einen Eingriff für unerlässlich findet. Für ein perfektes Ergebnis muss man oft zwei bis dreimal zum Zahnarzt zurückkehren, damit er die Wurzelkanäle wirklich richtig und effektiv reinigen kann. Ist dieser Schritt vollbracht, wird das entstandene Loch verschlossen.

Mit entsprechender Mundhygiene können wurzelbehandelte Zähne ihren Besitzer bis zum Lebensende dienen, und mit Kronen verstärkte Molarzähne halten sogar extrem Belastungen aus.


Wurzelbehandlung als letzte Chance: der Vorgang der Behandlung
Für viele Patienten erscheint eine Wurzelbehandlung als sehr abschreckend und fürchterlich, da dieser Eingriff als letzte Chance für die Rettung der Zähne gilt.
Gelencsér Dental Zahnklinik
Gelencser Dental
War der Artikel informativ? Empfehlen Sie ihn weiter!
Artikel ausdrucken
Haben Sie Fragen? Schreiben Sie uns!

Letzte Änderung: 26. Januar 2017
Dr. med. dent. Kálmán Gelencsér
Dr. med. dent. Kálmán Gelencsér
Autor: Dr. med. dent. Kálmán Gelencsér, Inhaber der Gelencsér Dental GmbH Zahnmedizinisches und Zahntechnisches Labor in Hévíz, leitender Fachzahnarzt. Schwerpunkte: Prothetik, Ästhetischer Zahnersatz, Implantationszahnersatz, Vollkiefer-Rekonstruktion, Implantation, fester, herausnehmbarer sowie kombinierter Zahnersatz, Gnathologie, Behandlung von Zahnfleischerkrankungen. Folgen Sie ihm auf folgenden Social Media Oberflächen: Facebook, Youtube oder kontaktieren Sie ihn per E-Mail: drgelencser@zahnarzt-ungarn-heviz.de
Unsere Zahnärzte
Alle unsere Zahnärzte sind erfahrene Spezialisten, die nach dem neuesten Stand der Dentaltechnologie und -wissenschaft behandeln und heilen.
Kontakt
Brauchen Sie weitere Infos oder möchten Sie einen Termin für eine Zahnbehandlung?
Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice, wir rufen Sie gerne zurück!
Gelencsér Dental Erfahrungen: