Ergebnisse werden grad aufgelistet...

Zahnstein ist kein Kinderspiel: Diabetes und Herzerkrankungen können die Folgen sein

Montag, 16. Juni 2014 | Druckversion

Es ist lange kein Geheimnis mehr, dass die schlechte Mundhygiene und diverse Gesundheitsprobleme aufs engste miteinander zusammenhängen. Im Alltagstrott vergessen leider viele, welches Risiko man übernimmt, wenn man sich nicht genügend um die Mundpflege kümmert.

Man denkt, es sei nichts weiter dabei, wenn mal das Zähneputzen oder die Nutzung von Zahnseide ausfällt, obwohl die Entfernung des Zahnbelags sehr wichtig für die Gesundheit der Zähne, des Zahnfleisches und des ganzen Organismus ist. Wenn man nämlich den Belag, der sich auf die Zähne aufgesetzt hat, lange einwirken lässt, entsteht früher oder später Zahnstein daraus, und in diesem Fall kann einem nur noch der Zahnarzt helfen.

Was ist eigentlich Zahnstein? Und wie gefährlich ist er?



Zahnstein entsteht aus Bakterien, die hartnäckig auf der Zahnoberfläche haften. Meistens sind diese Bakterienkolonien harmlos oder sogar nützliche Helfer: sie schützen die Schleimhaut und kurbeln das Immunsystem auf. Wenn man aber zulässt, dass sie sich zu stark vermehren, kann man ernsthafte Probleme davontragen.


Wenn sich nämlich Bakterien und Speisereste mit der Speichel vermischen, entsteht hartnäckiger Zahnstein. Zahnfüllungen, die nicht fest genug sind, Zahnbrücken und eng stehende Zähne sind bei der Mundpflege die Problemzonen, in denen sich Zahnstein breit macht, und sich dann mit keinen Hausmitteln entfernen lässt. Da kann nur noch der Zahnarzt helfen, der in einer professionellen Behandlung den Zahnbelag, auch dentale Plaque genannt, entfernt.

Zahnstein ist in erster Linie kein schöner Anblick, aber viel bedenklicher ist, dass er unbehandelt nicht nur zu Zahnfleischblutung und Zahnbettentzündung führt, sondern auch für die Lockerung der Zähne verantwortlich ist.

Folge 1: Periodontale Erkrankungen



Der Zahnstein ist nicht nur hart, er ist zugleich außerordentlich aggressiv, er bahnt sich nämlich einen Weg zwischen Zahnfleisch und Zähnen zum Zahnbett, das sich zurückzieht und Zahnbetterkrankungen verursacht.

Erkrankungen des Zahnhalteapparats bedeuten an sich schon eine ernsthafte Destruktion, die dazu führt, dass sich die Zähne lockern und sogar herausfallen. Und sollte dies nicht abschreckend genug sein, die Erkrankungen des Zahnbettes haben einen direkten Zusammenhang mit einigen schwerwiegenderen Problemen, wie Herzkrankheiten und Diabetes.

Folge 2: Herzerkrankungen und Diabetes



Zahnärzte und Forscher haben schon länger vermutet, dass periodontale Krankheiten eine massive Wirkung auf den ganzen menschlichen Organismus ausüben, und sind die Auslöser von verschiedenen Herzkrankheiten, sowie Diabetes, Demenz und rheumatische Gelenkentzündungen.

Es ist ebenso weit bekannt, dass Diabetiker anfälliger für Infektionen im Zahnfleischbereich sind, und genau aus diesem Grund ist es besonders wichtig, dass die Betroffenen unter ständiger zahnärztlicher Kontrolle stehen. Die neuen Forschungen haben auch eindeutig erwiesen, dass diejenigen, die von Zahnfleischproblemen betroffen sind, nachweislich schlechter bei Gedächtnistests und Rechnungsaufgaben abschneiden.

Warnsignale wie Zahnfleischbluten sind konkrete Anzeichen für eine Zahnfleischerkrankung, man dürfte das nicht unterschätzen. Wenn man rechtzeitig etwas gegen dieses Problem unternehmen will, kann man mit der entsprechenden Mundhygiene das ganze Übel vermeiden. Wenn man allerdings dentale Plaque an seinen Zähnen entdeckt, sollte man schleunigst einen Termin beim Zahnarzt ausmachen.


Zahnstein ist kein Kinderspiel: Diabetes und Herzerkrankungen können die Folgen sein
Zahnstein Es ist lange kein Geheimnis mehr, dass die schlechte Mundhygiene und diverse Gesundheitsprobleme aufs engste miteinander zusammenhängen. Im Alltagstrott vergessen leider viele, welches Risiko man übernimmt, wenn man sich nicht genügend um die Mundpflege kümmert.
Gelencsér Dental Zahnklinik
Gelencser Dental
War der Artikel informativ? Empfehlen Sie ihn weiter!
Artikel ausdrucken
Haben Sie Fragen? Schreiben Sie uns!

Letzte Änderung: 09. Februar 2017
Dr. med. dent. Kálmán Gelencsér
Dr. med. dent. Kálmán Gelencsér
Autor: Dr. med. dent. Kálmán Gelencsér, Inhaber der Gelencsér Dental GmbH Zahnmedizinisches und Zahntechnisches Labor in Hévíz, leitender Fachzahnarzt. Schwerpunkte: Prothetik, Ästhetischer Zahnersatz, Implantationszahnersatz, Vollkiefer-Rekonstruktion, Implantation, fester, herausnehmbarer sowie kombinierter Zahnersatz, Gnathologie, Behandlung von Zahnfleischerkrankungen. Folgen Sie ihm auf folgenden Social Media Oberflächen: Facebook, Youtube oder kontaktieren Sie ihn per E-Mail: drgelencser@zahnarzt-ungarn-heviz.de
Unsere Zahnärzte
Alle unsere Zahnärzte sind erfahrene Spezialisten, die nach dem neuesten Stand der Dentaltechnologie und -wissenschaft behandeln und heilen.
Kontakt
Brauchen Sie weitere Infos oder möchten Sie einen Termin für eine Zahnbehandlung?
Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice, wir rufen Sie gerne zurück!
Gelencsér Dental Erfahrungen: