Ergebnisse werden grad aufgelistet...

Knochenaufbau für Zahnimplantate - Die wichtigsten Informationen

Samstag, 19. September 2015 | Druckversion

Zahnimplantate sind heute unumgänglich: die Lösung ist heute schon mit dem standhaften und effektiven Zahnersatz gleichzusetzen, womit die Fachärzte den Patienten endlich eine solche Methode erteilen können, wonach sie sich schon immer gesehnt haben.

Es gibt keine überflüssig abgeschliffenen Zähne und kein unbequemes Gebiss, da - mithilfe von Zahnimplantaten - sowohl kleinere als auch größere Zahnmängel behoben werden können.

An der Stelle der verlorenen Zähne kann eine Einzelkrone angefertigt werden, wir können mit Implantaten auch größere Lücken ersetzen, und sogar herausnehmbare Prothesen können damit stabilisiert werden.

Über den Knochenaufbau



Um eine Zahnimplantation durchführen zu können, müssen wichtige Voraussetzungen erfüllt werden.

Die künstliche Zahnwurzel kommt in den Kieferknochen des Patienten, deshalb ist die entsprechende Knochensubstanz unerlässlich.

Wenn der Kieferknochen nämlich nicht dick und hoch genug ist, dann kann das Implantat nirgendwo eingesetzt werden.



Wegen der unzureichenden Mundhygiene und des andauernden Zahnmangels kommt Zahnfleischschwund bei vielen Patienten vor. Der dünne, absorbierende Knochen kann aber ausschließlich mit einem präzisen mundchirurgischen Eingriff ersetzt werden.

Diesen Eingriff nennen wir Knochenaufbau.

Das Ziel der Operation besteht darin, an der Stelle des später einzusetzenden Implantats eine ausreichende Knochensubstanz von guter Qualität zu schaffen, und all das kann mit der Verwendung von Eigenknochen oder mithilfe künstlicher Materialien erfolgen.

Die Arten vom Knochenaufbau



Die Zahnkliniken verwenden in der Regel synthetische Knochenersatzmaterialien, um das erwünschte Ergebnis zu erreichen, da die ihnen zur Verfügung stehenden Materialien nicht nur eine ausgezeichnete Qualität sondern auch eine entsprechende Sicherheit und Effizienz garantieren.

Knochenersatzmaterialien gleichen den Salzkristallen, die vom Zahnarzt auf die aufzufüllende Fläche gestreut wird. Anschließend wird das Ganze mit einer Membran abgedeckt, welche den ganzen Bereich abdeckt.

Nachdem sich das Knochenersatzmaterial mit dem Blut vermischt hat, nimmt der Knochenaufbauprozess seinen Anfang, so kann die Implantation nach der Einheilphase (3-6 Monate) an der vorgesehenen Stelle vorgenommen werden.

Bei der zweiten – und ebenfalls sehr effektiven – Methode verwenden die Mundchirurgen keinen Knochenersatzmaterial, sondern den eigenen Knochen des Patienten, der im Allgemeinen aus dem hinteren Teil des Kieferknochens herausgeschnitten, und dann an der vorgesehenen Stelle eingesetzt wird.

Auch in diesem Fall ist die Einheilphase von absoluter Notwendigkeit, und um einen größeren Erfolg zu erreichen, können auch Knochenersatzmaterialien vom Mundchirurgen verwendet werden, um kleinere Lücken zu beseitigen.

Beim oberen Kieferknochen kann noch ein weiterer Eingriff vorgenommen werden. Es handelt sich hier um das sogenannte Sinuslift.

Mit der Erhöhung der Mundhöhle hat der Mundchirurg dasselbe Ziel vor Augen: er beabsichtigt eine ausreichende Menge an Knochensubstanz für das Implantat zu schaffen, das auf diese Weise sicher und stabil eingesetzt werden kann.

Dieser Eingriff ist deshalb so häufig, weil der Knochen beim oberen Kieferknochen sowie bei der Mundhöhle oft dünner wird. Ohne das Sinuslift könnte die künstliche Zahnwurzel an den wegen der Brücke oder der Rundbrücke erforderlichen hinteren Bereichen nicht eingesetzt werden.

Gelten Knochenaufbau und Sinuslift als sichere Methoden?



Die Antwort ist einfach und eindeutig: ja. Für einen erfahrenen und gut qualifizierten Mundchirurgen sind beide Eingriffe Routineverfahren, also ist das Risiko besonders klein.

Die Gelencsér Dental Zahnklinik arbeitet mit den besten Fachleuten und einem modernen Instrumentenpark, um bei allen Problemen standhafte und zugleich sichere Lösungen anzubieten, was zur Folge hat, dass die Patienten zufrieden nach Hause fahren können.


Knochenaufbau für Zahnimplantate - Die wichtigsten Informationen
Knochenaufbau Zahnimplantat Zahnimplantate sind heute unumgänglich: die Lösung ist heute schon mit dem standhaften und effektiven Zahnersatz gleichzusetzen, womit die Fachärzte den Patienten endlich eine solche Methode erteilen können, wonach sie sich schon immer gesehnt haben.
Gelencsér Dental Zahnklinik
Gelencser Dental
War der Artikel informativ? Empfehlen Sie ihn weiter!
Artikel ausdrucken
Haben Sie Fragen? Schreiben Sie uns!

Letzte Änderung: 14. Dezember 2017
Dr. med. dent. Kálmán Gelencsér
Dr. med. dent. Kálmán Gelencsér
Autor: Dr. med. dent. Kálmán Gelencsér, Inhaber der Gelencsér Dental GmbH Zahnmedizinisches und Zahntechnisches Labor in Hévíz, leitender Fachzahnarzt. Schwerpunkte: Prothetik, Ästhetischer Zahnersatz, Implantationszahnersatz, Vollkiefer-Rekonstruktion, Implantation, fester, herausnehmbarer sowie kombinierter Zahnersatz, Gnathologie, Behandlung von Zahnfleischerkrankungen. Folgen Sie ihm auf folgenden Social Media Oberflächen: Facebook, Youtube oder kontaktieren Sie ihn per E-Mail: drgelencser@zahnarzt-ungarn-heviz.de
Unsere Zahnärzte
Alle unsere Zahnärzte sind erfahrene Spezialisten, die nach dem neuesten Stand der Dentaltechnologie und -wissenschaft behandeln und heilen.
Kontakt
Brauchen Sie weitere Infos oder möchten Sie einen Termin für eine Zahnbehandlung?
Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice, wir rufen Sie gerne zurück!
Gelencsér Dental Erfahrungen: